«La formation a profondément transformé ma carrière» / «Die Ausbildung hat meine Karriere stark verändert»

11.06.2019

 

Le brevet fédéral pour les spécialistes des RP, une attestation de compétences reconnue à destination des spécialistes des RP, existe depuis 35 ans. La formation dure un an. À son issue, les participants sont aptes à endosser des tâches de conception et de réalisation de haut vol. Tamara a achevé sa formation avec succès à l’automne dernier et nous raconte son expérience au cours d'une interview.

Tamara Angele, pour quelles raisons vous êtes-vous inscrite à la formation de spécialiste RP avec brevet fédéral?
Auparavant, j’étais assistante de direction dans une organisation politique. L'image extérieure avait un fort impact dans ma fonction. Je manquais toutefois d’expertise dans les RP et voulais comprendre la communication dans sa globalité pour pouvoir m’en servir comme d'un instrument. L’orientation pratique de la formation a été un élément décisif.

Quel est pour vous l’élément clé de cette formation?
Le cursus à la KV Business School Zürich est dédié aux différentes disciplines des RP allant entre autres des relations publiques à la communication interne, aux affaires publiques, à l’événementiel et à la communication de crise. La formation propose une base solide pour le développement continu personnel. L'un des moments forts a été l’élaboration et la présentation d'un concept de communication devant un véritable employeur issu du monde des organisations à but non lucratif.

Quels thèmes ou questions vous ont particulièrement intéressée?
Je suis une auteur dotée d’une grande expérience dans l’événementiel. Lors que j’ai commencé cette formation, je possédais déjà un bon bagage dans ce domaine, mais j’ai appris beaucoup de nouvelles choses. Sans compter que les questions d’éthique dans les relations publiques m'ont toujours beaucoup préoccupée.

À qui s'adresse la formation pour les professionnels RP?
Aux professionnels de la communication débutants qui ont un peu d’expérience et beaucoup de motivation. Ma classe était un mélange de personnes très diverses avec des parcours variés. Il y avait notamment un politicien, un journaliste et la responsable communication d'une œuvre de bienfaisance. Cette diversité s’est avérée une vraie richesse et nous avons beaucoup appris de nos expériences respectives. Et ça continue encore aujourd’hui. Nous nous sommes si bien entendus que nous nous réunissons tous les quelques mois, le temps d'une soirée. On profite de ce temps de rencontre et discute un peu de notre quotidien dans les RP. 

Depuis deux ans, la Confédération soutient la formation menant au brevet de RP par le biais d’un financement direct à la personne: les diplômé/-es se voient rembourser la moitié de leurs frais de formation. Quel a été l’impact de cet aspect financier lorsque vous avez décidé de vous inscrire?
La subvention a été un argument de poids dans ma décision. Au-delà du soutien financier, ça fait du bien de savoir que la Confédération encourage les participantes et participants. C’est motivant. 

Votre carrière a-t-elle évolué depuis la formation?
La formation a modifié ma carrière avant même de débuter : tout en sachant qu’elle allait bientôt démarrer, j'ai envoyé une candidature spontanée à l’agence de communication Bernet Relations, et ça a marché ! En parallèle de ma formation scolaire, j'ai donc pu travailler en tant que conseillère junior et acquérir une riche expérience. Depuis quelques mois, je suis spécialiste du contenu digital à La Mobilière. Je peux m'adonner à ma discipline de prédilection, l’écriture, tout en participant au développement stratégique de la communication digitale.

Entretien : Anita Gut

Tamara Angele a poursuivi sa formation de spécialiste RP à la KV Business School Zürich. Plus d’informations à ce sujet sur la page web de l’école ou lors de la prochaine soirée d’information qui aura lieu le 1er juillet 2019 à 18h15 au centre de formation Sihlpost, à deux pas de la gare de Zurich.

--

Der eidg. Fachausweis für PR-Fachleute existiert seit 35 Jahren. Er ist ein anerkannter Kompetenznachweis für Kommunikations-Spezialisten. Die Ausbildung dauert ein Jahr und befähigt die Teilnehmenden, anspruchsvolle Aufgaben in Konzeption und Realisierung zu übernehmen. Tamara Angele schloss die Ausbildung im letzten Herbst erfolgreich ab und erzählt im Interview von ihren Erfahrungen damit.

Tamara Angele, welche Gründe haben Sie für die Ausbildung zur PR-Fachfrau mit eidg. Fachausweis motiviert?
Ich war damals Direktionsassistentin bei einem politischen Verband und hatte eine Funktion mit grosser Aussenwirkung. Mir fehlte jedoch das PR-Fachwissen. Ich wollte Kommunikation umfassend verstehen und als Instrument einsetzen können. Der Praxisbezug der Ausbildung war für mich letztlich ausschlaggebend.

Gab es ein Highlight in der Ausbildung, an das Sie sich besonders erinnern?
Die Bildungsgang an der KV Business School Zürich widmet sich den verschiedenen Disziplinen der PR, von der Medienarbeit über die Interne Kommunikation, Public Affairs, Event-Management, Krisenkommunikation und vielen mehr. So bietet die Ausbildung eine gute Grundlage für die persönliche Weiterentwicklung. Ein Highlight war die Ausarbeitung und Präsentation eines Kommunikationskonzeptes für einen realen Auftraggeber aus dem NPO-Bereich.

Welche Themen oder Fragestellungen haben Sie besonders interessiert?
Ich bin eine Schreiberin mit viel Eventerfahrung. Obwohl ich mit einem Rucksack aus diesen Bereichen in die Ausbildung gestartet bin, konnte ich immer noch sehr viel dazulernen. Zudem haben mich Fragen der Ethik in der Öffentlichkeitsarbeit immer schon sehr beschäftigt.

Für welche Personen eignet sich die Ausbildung für PR-Fachleute?
Für angehende Kommunikationsprofis mit etwas Praxiserfahrung und viel Motivation. Meine Klasse war ein bunter Mix an Menschen mit unterschiedlichem Werdegang: Vom Polizisten über den Journalisten bis zur Kommunikationsfrau eines Hilfswerks war alles dabei. Wir haben von dieser Vielfältigkeit extrem profitiert und uns gegenseitig mit unseren Erfahrungen weitergebracht. Das ist auch heute noch so. Wir haben uns als Klasse so gut gefunden, dass wir uns alle paar Monate zu einem gemeinsamen Abend treffen. Dabei wird das Beisammensein genossen und auch ab und zu über den PR-Alltag diskutiert. 

Seit zwei Jahren unterstützt der Bund die Ausbildung zum PR-Fachausweis mit der sogenannten Subjektfinanzierung: Absolventinnen und Absolventen erhalten 50 Prozent der Weiterbildungskosten zurückerstattet. Welche Bedeutung hatte dieser finanzielle Aspekt auf Ihren Entscheid für diese Ausbildung?
Die Subventionierung hat mir die Entscheidung klar vereinfacht. Neben der finanziellen Unterstützung fühlt es sich auch gut an, dass der Bund die Teilnehmerin oder den Teilnehmenden direkt fördert. Das motiviert. 

Wie hat sich Ihre Laufbahn seit der Ausbildung weiterentwickelt?
Die Ausbildung hat meine Karriere bereits vor dem Start des Lehrgangs stark verändert: Mit dem Wissen, dass ich die Ausbildung bald beginne, habe ich mich spontan bei der Kommunikationsagentur Bernet Relations beworben – mit Erfolg! So konnte ich parallel zur schulischen Ausbildung als Junior Beraterin arbeiten und vielseitige Praxiserfahrung sammeln. Seit ein paar Monaten bin ich nun als Digital Content Specialist bei der Mobiliar tätig. Hier kann ich in meiner gewünschten Fachrichtung, dem Schreiben, arbeiten und gleichzeitig an der strategischen Weiterentwicklung der digitalen Kommunikation mitwirken.

Interview: Anita Gut

Tamara Angele hat ihre Ausbildung zur PR-Fachfrau an der KV Business School Zürich absolviert. Mehr Informationen dazu auf der Webseite der Schule oder am nächsten Informationsabend am Montag, 1. Juli 2019, 18.15 Uhr, im Bildungszentrum Sihlpost direkt beim HB Zürich.

 

16.09.2019

Neues Präsidium für pr suisse – jetzt melden!

Bei pr suisse, dem Schweizer Berufsverband von PR- und Kommunikationsfachleuten, gilt es das Präsidium neu zu besetzen.

26.09.2019

Die Unternehmenskommunikation muss digital aufrüsten

Während Unternehmen längst auf gutem Wege sind, ihre Kernbereiche in Produktion und Dienstleistung zu digitalisieren, hinken die Kommunikationsabteilungen be

24.09.2019

App statt Intranet

Noch bis Ende 2018 war der gute alte Brief die einzige Option, wenn die Spross-Gruppe seine Mitarbeitenden erreichen wollte.

19.09.2019

Les données ne dorment pas / Daten schlafen nicht

Tandis que la moitié du monde dort, l’autre commence sa journée sur les réseaux sociaux, Skype et les services de messagerie.

17.09.2019

Le communiqué de presse est mort – et maintenant? / Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

On dit que le communiqué de presse est mort. Alors, que faire pour capter l’attention des journalistes ? Privilégier la qualité plutôt que la quantité.