Les syndicats sont-ils passés de mode? / Haben Verbände ausgedient?

16.01.2019

Le temps est revenu de compter. Nous venons à peine de fêter la nouvelle année que le Secrétariat est déjà en train de rassembler et analyser les données des membres de pr suisse. Combien de nouveaux membres avons-nous gagné? Combien en avons-nous perdu?

S’affilier à une association – POURQUOI?
Autrefois, on ne s’interrogeait pas sur l’intérêt de s’affilier ou non à l’association professionnelle dont on dépendait. Faire partie de l’Ordre des médecins, de l’Ordre des avocats ou de la guilde des maîtres peintres était une question d’honneur. Aujourd’hui, la même question revient sans cesse: POURQUOI ? Qu’est-ce que cela m’apporte? Quelle est la valeur ajoutée pour moi? Le point de vue individuel sur l’appartenance à une association est au premier plan. Typique de l’époque actuelle. Pourtant, l’un des objectifs des associations professionnelles, c’est la solidarité. Or, celle-ci ne peut fonctionner qu’avec un grand nombre de membres.

Networking et rencontres – Plus de 70 évènements pr suisse dans tout le pays
Les nombreux évènements proposés par les associations sont des exemples concrets de mise en œuvre de la solidarité et de la cohésion. pr suisse en organise plus de 70, allant de l’apéritif de la nouvelle année à des séminaires sur de nouveaux sujets, des ateliers ou des sessions de formation. J’y vois un potentiel énorme pour notre branche, qui change et se développe si vite.

Confiez le transfert de connaissances à vos jeunes!
Oui, vous avez bien lu. Nul besoin d’enseigner à l’université. Le «reverse mentoring» est une forme de partenariat d’apprentissage entre de jeunes recrues bercées au numérique et des managers plus expérimentés. Les juniors expliquent aux seniors comment fonctionnent les outils numériques et les aident à se familiariser avec la manière de travailler et de penser des Millenials. Ce n’est plus l’ancienneté qui compte, mais le savoir-faire et l’esprit d’équipe. C’est aussi cela, la solidarité que l’on peut organiser et vivre au sein d’une association. Les associations LSA, BPRA et pr suisse ont su percevoir les signes de l’époque. Un groupe de travail est en train de se pencher sérieusement sur le sujet des Young Professionals.

Young Professionals: la relève est notre avenir
Nos associations doivent elles aussi exploiter le potentiel des jeunes professionnels et prendre exemple sur la Norvège, dont l’organisation faîtière s’est professionnalisée et renforcée au cours des dix dernières années. La formation s’est développée et des équipes d’étudiants autonomes, soutenues financièrement par cette dernière, ont vu le jour aux côtés des organisations régionales. Résultat : le nombre d’affiliés est passé de 3000 (2008) à 4000 (2011). Pourquoi ne reprendrions-nous pas à notre compte une stratégie qui marche? Chez pr suisse, nous y réfléchissons à haute voix.

Think Content - oubliez les silos!
«La grande évolution, c’est la forte convergence du marketing et de la communication l’un vers l’autre.» (Gabriele Kaminski, prmagazin, Nov. 2018). La relève l’a compris il y a bien longtemps. Les jeunes utilisent tous les canaux, sont à l’aise avec tous les médias, savent que la pyramide d’influence verticale est obsolète, que l’on se fie à ses pairs, que l’on ne peut presque plus rien faire sans «influenceurs» et que les journalistes ne sont plus le premier canal de communication pour les RP. «Contenu» est devenu le mot magique, aussi bien en marketing que dans les RP.

L’assurance de la qualité par l’introduction de la certification de personne selon la norme ISO 17024
Le paysage de la formation initiale et continue en communication part dans tous les sens et tous les programmes ne tiennent pas leurs promesses. De quels moyens disposent les responsables RH ou les directions d’agence pour évaluer les compétences qu’un candidat ou une candidate peut réellement leur apporter? En tant qu’organisation professionnelle et organisation du travail, pr suisse explore de nouvelles voies et a lancé l’année dernière un certificat de personne selon la norme ISO 17024. Pour ce certificat, il ne suffit pas de restituer des connaissances, mais de montrer ses compétences en stratégie, en conseil et en leadership, essentielles pour pouvoir être recruté en tant que consultant-e et expert-e senior. Le prochain examen aura lieu le 30 mars 2019 à Zurich et sera proposé pour la première fois en français le 6 avril 2019 à Lausanne. Faites-vous certifier et montrez le chemin!

Nous avons tant à faire, mettons-nous à la tâche! Sincères salutations.

Judith Lauber
Présidente pr suisse
president@prsuisse.ch

 

---

 

Jetzt zählen wir wieder. Gleich nach dem Prosit aufs neue Jahr sammeln und analysieren wir auf der Geschäftsstelle von pr suisse die Mitgliederdaten. Wie viele neue Mitglieder konnten wir gewinnen, wie viele haben wir verloren?

Verbandsmitgliedschaft – WHY?
Früher hat sich die Frage nach einer Mitgliedschaft beim eigenen Berufsverband kaum gestellt. Mitglied sein beim Ärzte-, Anwalts- oder Malermeisterverband war für Berufsleute Ehrensache. Heute steht über allem das WHY! Was bringt es mir, welchen Mehrwert habe ich? Die individuelle Sicht auf eine Verbandsmitgliedschaft steht im Vordergrund. Eben typisch für die heutige Zeit. Dabei ist eines der Ziele von Verbänden gerade die Solidarität. Und die funktioniert nur mit vielen Mitgliedern.

Networking – Get Together an über 70 Anlässen schweizweit bei pr suisse
Eine konkrete Umsetzung der Solidarität und der Zusammengehörigkeit sind beispielsweise die vielen Anlässe, die Verbände anbieten. Bei pr suisse sind es schweizweit über 70. Das geht vom Neujahrsapéro über Referate zu neuen Themen bis zu Workshops oder Weiterbildungen. Und gerade da sehe ich grosses Potenzial für unsere Branche, die sich so schnell verändert und entwickelt.

Wissen vermitteln – Trust your youngsters!
Ja, Sie lesen richtig. Es braucht nicht immer ein Hochschuldozent oder eine Hochschuldozentin zu sein. Unter dem Begriff „Reverse Mentoring“ organisieren Konzerne Lernpartnerschaften zwischen jungen, digitalaffinen Mitarbeitenden und Senior-Managern. Die Juniors erklären den Seniors, wie digitale Tools funktionieren und bringen ihnen die Arbeits- und Denkweise der Millennials näher. Nicht mehr die Ancienität zählt, sondern das Know How und die Teamfähigkeit. Auch das ist Solidarität, die über einen Verband organisiert und gelebt werden kann. Die Verbände LSA, BPRA und pr suisse haben die Zeichen der Zeit erkannt. Eine Arbeitsgruppe ist daran, das Thema Young Professionals aktiv an die Hand zu nehmen.

Young Professionals – unser Nachwuchs ist unsere Zukunft
Das Potenzial junger Berufseinsteiger sollte gerade auch in unseren Verbänden genutzt werden. Norwegen macht es uns übrigens vor. Dort wurde der Dachverband in den letzten 10 Jahren professionalisiert und gestärkt, die Weiterbildung ausgebaut und neben den Regionalorganisationen auch Studententeams gebildet, die sich selber organisieren und vom Dachverband finanziell unterstützt werden. Das Resultat: eine Zunahme der Mitglieder von 3‘000 (2008) auf 4000 (2011). Wieso nicht mal eine erfolgreiche Strategie übernehmen? Wir denken bei pr suisse laut darüber nach.

Think Content -  vergesst die Silos!
«Der grösste Unterschied zu früher ist, dass Marketing und Unternehmenskommunikation so stark zusammengewachsen sind.» (Gabriele Kaminski, prmagazin, Nov.2018). Für unseren Berufsnachwuchs ist das längst klar, die Jungen bespielen alle Kanäle, sind in allen Medien zuhause, wissen, dass die «vertikale Einflusspyramide» ausgedient hat, dass das grösste Vertrauen die Peers geniessen, dass kaum mehr was ohne «Influencer» läuft und Journalisten für die PR als Kommunikationskanal zweitranging geworden sind. Content heisst das neue Zauberwort für Marketing wie für PR.

Qualitätssicherung durch die Einführung des Personenzertifikats nach ISO Norm 17024.
In der Aus- und Weiterbildungsszene der Kommunikationsbranche herrscht ein regelrechter Wildwuchs. Nicht alle Lehrgänge halten, was sie versprechen. Wie sollen HR Fachleute oder AgenturleiterInnen da noch einschätzen können, welche Kompetenzen ein Kandidat oder eine Kandidatin wirklich mitbringt? pr suisse geht als Berufsverband und Organisation der Arbeit (OdA) neue, innovative Wege und hat im letzten Jahr ein Personenzertifikat nach ISO Norm 17024 lanciert. Für das Zertifikat muss man nicht in erster Linie gelerntes Wissen wiedergeben, sondern zeigen, dass man in Strategie, Beratung und Führung was draufhat und somit als Senior-BeraterIn und ExpertIn jederzeit und überall einsetzbar ist. Die nächste Prüfung findet am 30. März 2019 in Zürich statt und wird am 6. April 2019 zum ersten Mal in französischer Sprache in Lausanne durchgeführt. Lassen Sie sich zertifizieren, gehören Sie zu den PionierInnen!

Es gibt viel zu tun – Packen wir’s an. Ich freue mich auf Sie.

Judith Lauber
Präsidentin pr suisse
president@prsuisse.ch

 

16.09.2019

Neues Präsidium für pr suisse – jetzt melden!

Bei pr suisse, dem Schweizer Berufsverband von PR- und Kommunikationsfachleuten, gilt es das Präsidium neu zu besetzen.

26.09.2019

Die Unternehmenskommunikation muss digital aufrüsten

Während Unternehmen längst auf gutem Wege sind, ihre Kernbereiche in Produktion und Dienstleistung zu digitalisieren, hinken die Kommunikationsabteilungen be

24.09.2019

App statt Intranet

Noch bis Ende 2018 war der gute alte Brief die einzige Option, wenn die Spross-Gruppe seine Mitarbeitenden erreichen wollte.

19.09.2019

Les données ne dorment pas / Daten schlafen nicht

Tandis que la moitié du monde dort, l’autre commence sa journée sur les réseaux sociaux, Skype et les services de messagerie.

17.09.2019

Le communiqué de presse est mort – et maintenant? / Die Pressemitteilung ist tot – was jetzt?

On dit que le communiqué de presse est mort. Alors, que faire pour capter l’attention des journalistes ? Privilégier la qualité plutôt que la quantité.